Welche Aktien 2022 kaufen ?

Wie entwickelt sich der Aktienmarkt 2022 ?

Nach einem grandiosen Aktienjahr 2021 stellt sich die Frage was 2022 am Aktienmarkt passiert. Zum Ende des Jahres 2021 haben viele Aktien Höchststände erreicht. Ob man von einer “Blase” sprechen kann oder nicht ist erstmal dahingestellt. Fakt ist jedoch, dass die es an den Aktienmärkten derzeit wenig wirklich “billige Aktien” gibt und die Bewertungen auf einem hohen Niveau liegen. Der Dax stand am 30.12.2020 – also vor einem Jahr – noch bei 13.700 Punkten. Zum letzten Handelstag 2022 notierte der Index mit 15.884 Punkten deutlich höher. Wenn auch Investmentbanken für die Kapitalmarkteinschätzungen des ersten Halbjahres 2022 eher positive Tendenzen sehen und einen Indexstand von bis zu 17.000 Punkten vorhersehen, so bleibt eine gewisse Skepsis wie lange diese Ralley noch so weitergeht.

Die Zeiten den billigen Geldes scheinen erstmal vorüber zu sein – wenn auch unmittelbar keine schnelle und deutliche Steigerung der Zinsen zu befürchten ist. Die Liquiditätsspritzen der Zentralbanken waren in der Vergangenheit der Hauptkurstreiber für die Aktienmärkte. Ich gehe davon aus, dass sich durch sinkende Nachfrage auch in vielen Bereichen die derzeit hohen Inflationsraten wieder um die 2.5% bewegen werden. Ich glaube nicht, dass das Jahr 2022 für den Aktienmarkt ein Leichtes wird. Ich bin mir aber sicher, dass man mit der richtigen Anlagestrategie eine Outperformance erzielen kann wenngleich das “Stockpicking” in 2021 eher schwierig war. Damit meine ich, dass sich Indizes wie der Nasdaq häufig deutlich besser entwickelt haben als ausgewählte Einzeltitel.

Ich verfolge im Social Trading Bereich einige Wikifolios bzw. auf E-Toro starke und jahrelang erfolgreiche Trader, die in 2021 deutlich schlechtere Renditen eingefahren haben als der Vergleichsindex z.B. S&P 500 oder Nasdaq. Das zeigt mir, dass 2021 in vielerlei Hinsicht schon zu Verwerfungen an den Kapitalmärkten geführt hat. Etliche Aktien sind viel zu teuer während andere Aktien viel zu günstig sind. Und genau hier muss der Ansatzpunkt für das Jahr 2022 liegen !

Teure Aktien / billige Aktien

Wie uns die Markteffizienhypothese lehrt, sind in den Aktienkursen theoretisch alle Szenarien eingepriesen. Doch wie teuer sind die Aktienmärkte tatsächlich ? Ist der Markt nun überbewertet oder doch fair bewertet ? Wie geht es in 2022 mit dem Aktienmarkt weiter und welche Aktien sollen im Depot bleiben ? Dieser Frage gehen wir heute nach.

Hierzu müssen wir erst hinterfragen warum die Aktien derzeit teuer sind ?

Aktienkurse steigen langfristig weil Unternehmensgewinne langfristig steigen ! Keine steigenden Unternehmensgewinne bedeutet, dass auch Aktienkurse mittel- bis langfristig nicht weiter steigen werden. Im Tal der Tränen (Anleger wissen was ich meine – März 2020) stand der Dax bei 8928 Punkten (20.03.2020). Etlicher Pessimismus und Unwissenheit über das neuartige Virus lies die Märkte binnen weniger Tage in ungeahnte Tiefen fallen. Doch schon bald setzte die Trendumkehr ein und der Markt erholte sich V-förmig. Unternehmensgewinne stiegen nach den Lockdowns. Verbraucher fragten Produkte stärker nach als je zuvor. Es war ein extremer Nachholbedarf vorhanden. Aktienindizes erreichten neue Allzeithochs und Anleger waren und sind bislang euphorisch.

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie !

Und genau hier liegt der Ansatzpunkt. Nach der Pandemie ist vor de Pandemie ! Die Nachfrage nach bestimmten Produkten wird sich schon bald wieder einpendeln. Unternehmensgewinne steigen dann nicht mehr so rasant wie bisher an. Hochgeschraubte Gewinnerwartungen müssen erfüllt werden ! Die guten News wie übertroffene Quartalsergebnisse bleiben aus. Doch auf welche Titel sollen Anleger dann setzen ?

Risikolose Geldanlagen die Erträge liefern gibt es nicht. Selbst im diversifiziertesten Depot sind Schwankungen von bis zu 20% einzukalkulieren

Aktieninvestor

An den Märkten ging es nie nur aufwärts !

Der Aktienmarkt hat uns in den letzten Jahrzehnten gelehrt, dass es nie nur bergauf geht. Wir hatten in den 70 Jahren einen Bärenmarkt mit jahrelanger Seitwärtsphase. Damals stiegen die Rohstoffpreise, die Inflationsraten und gleichzeitig die Staatsausgaben. Eine sogenannte Stagflation. Ein Bild in mancher Hinsicht ähnlich wie das Heutige. Durch die Coronahilfen stiegen die Staatsausgaben deutlich an. Hoher Nachholbedarf bei den Verbrauchern führte zu steigenden Preisen. Der Staat mischt sich mehr und mehr in die Wirtschaft ein. Für mich kein gutes Zeichen. Die Zentralbanken haben das Maximum an Niedrigzinsen wahrscheinlich ausgeschöpft. An der Grenze zwischen Russland und der Ukraine droht vielleicht eine militärische Auseinandersetzung die starke Sanktionen zur Folge haben könnte. Die Inflation befindet sich auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren. China und Taiwan stehen im Konflikt. All das sollte zur Vorsicht mahnen.

Doch was bedeutet das für mein Portfolio ?

Es bedeutet auf jeden Fall nicht, dass sich investieren nicht lohnt – so wie viele Crashpropheten es ausmalen. Technologiewerte sind sehr teuer und extrem anfällig für Volatilität. Die ERSTE Bank veröffentlichte kürzlich einen Bericht in dem es hieß: “Anleger sollten dem Aktienmarkt nicht fernbleiben, doch mögliche Kursrücksetzer sind durchaus denkbar. Die Bewertung von Tech-Giganten wie Apple, Meta und Alphabet ist auf einem sehr hohen Niveau angelangt. An diese Stelle sollten vielleicht eher Value-Titel treten” so die ERSTE.

Eine Strategie für 2022 könnte sein das Vermögen in erster Linie zu schützen anstatt ein hohes Wachstum zu erwarten

Aktieninvestor

Es kann sich für Anleger auch lohnen eine Selektion verschiedener Aktienmärkte vorzunehmen. Ein rein US-lastiges Depot mit vielen Wachstumstiteln ist in meinen Augen für 2022 nicht die erste Wahl.

Jetzt den 14 tägigen Newsletter abonnieren!

Welche Aktienmärkte sind 2022 attraktiv


Beitragserhöhung 2022 bei Ihrer privaten Krankenversicherung ? Wie ich mehr als 150 Euro im Monat spare. Affiliate*

Wie oben erwähnt bin ich der Meinung, dass ein rein US-lastiges Depot mit vielen hochbewerteten Titeln nicht die erste Wahl für 2022 ist. Andere Aktienmärkte in Europa und Asien scheinen aktuell deutlich günstiger bewertet als der US-Aktienmarkt.

Der chinesische Aktienmarkt:

Der MSCI China A – Shares beinhaltet sogenannte A-Aktien. Quelle JustETF

Der chinesische Aktienmarkt hat sich 2021 nicht sehr freundlich entwickelt. Staatliche Regulierungswut führte zu einem Abzug von Anlegergeldern in diese Titel. So konnte der MSCI China A Shares auch nur knapp 12% in 2021 zulegen. Enthalten sind Titel wie Moutai, Amperex und Wuliangye. Wer mehr zu sogenannten A-Aktien wissen möchte findet hier einen Bericht von JP Morgan. Sicherlich einen Blick für 2022 wert !

Aber nicht nur A Aktien können interessant sein. Auch Schwergewichte wie Alibaba oder Tencent – beides solide Wachstumsunternehmen – verloren 2021 stark an Wert. Alibaba Anleger wurden durch staatliche Eingriffe und eine hohe Strafe von ca. 2.3 MRD Euro wegen angeblicher Wettbewerbsverstöße abgeschreckt. Tencent wurde eine Fusion im Videostreaming-Bereich untersagt. Aber auch die SoftBank (hier um Juni 2021 erwähnt) Aktie fiel im hohen zweistelligen Prozentbereich. Diese Unternehmen sind fundamental gut aufgestellt und dennoch günstig bewertet.

Der japanische Aktienmarkt

Der japanische Nikkei konnte 2021 um nur 3.1% zulegen. Quelle JustETF

Der bekannte Nikkei wuchs in 2021 auch deutlich weniger als viele andere Börsenindizes und legte um ca. 5% zu.. Der größten Werte im Nikkei, die Fast Retailing ORD (-29% in 2021) an Stelle 1 sowie an Position 2 die Aktie von Tokyo Electron (+67%) entwickelten sich stark unterschiedlich. Insgesamt sind im Nikkei 225 Werte enthalten.

Der japanische Aktienmarkt erzielte aus mehreren Gründen eine Underperformance:

  • bisher regierender Premierminister Suga Yoshihide war relativ erfolglos und wurde am 21.10.21 abgewählt. Er regierte weniger als ein Jahr.
  • Neuer Premierminister Kishida Fumio versprüht deutlich mehr Elan. Er könnte Japan auf neuen Kurs bringen.
  • Der YEN ist derzeit im Vergleich günstig bewertet. Dies könnte Exportaktien aus Japan Aufwind verleihen.
  • Präsentation der Quartalszahlen der meisten japanischen Firmen findet im März / April statt. Genau dort waren die Coronazahlen jedoch auf dem Höhepunkt und daher die Skepsis am Aktienmarkt groß
  • Es fehlt vielerlei Anlegern einfach an Research für den japanischen Aktienmarkt. US Unternehmen stehen nach wie vor mehr im Fokus.
  • Japans niedrige Inflation hält die Notenbanken im Gegensatz zur EU und den USA bisher von Zinserhöhungen ab. Gut für den Aktienmarkt

Einzeltitel aus Japan die interessant sein könnten sind: Nintendo, Shimano (bereits sehr teuer), Softbank, Sony, Toyota aber auch Sumco (Herstellung von Einkristallen und Wafern für die Halbleiterindustrie). Letztere Aktie ist mein Favorit.

Der europäische Aktienmarkt

Auch am europäischen Aktienmarkt bestehen nach wie vor Chancen für 2022. Indizes aus Österreich, der Schweiz, Frankreich und Deutschland befanden sich 2021 auf Allzeithochs. Dennoch bestehen für Stockpicker gute Chancen in Einzeltiteln auch 2022 eine Performance zu erzielen.

Hier gilt es auf Branchen zu setzen, die nicht unbedingt stark konjunkturabhängig sind. Ich sehe im Bereich grüner Technologien (ABO Wind, MSCIRatings für Nachhaltigkeit, 7C Solarparken, EON, Air Liquide) durchaus Potential.

Ein guter Artikel zu erneuerbaren Energien übrigens hier.

Auch Aktien von Immobilienkonzernen wie Vonovia oder Deutscher Konsum REIT könnten in 2022 chancenreich an.

Für die Ausrüstung und Ausstattung von Lagerhallen für Logistik und Onlineshops sind Kion und Jungheinrich führend.

Unternehmen wie Nolato aus Schweden (Polymerspezialist), Technip Energies (Frankreich), Dassault (Frankreich) oder Signify (Niederlande) sollte man sich näher ansehen. Beim Blick in die Schweiz ist Novartis mein Favorit.

Fazit

In der Summe bildet ein diversifiziertes Depot die wohl beste Möglichkeit gegen Kapitalverlust im Jahr 2022 ab. Anleger sollten genau auf die Auswahl an Einzeltiteln achten und gegebenenfalls zu starke US- und Techlastigkeit prüfen. Die oben erwähnten Aktienmärkte China, Japan und Europa bieten jede Menge hervorragender Unternehmen, die zu noch günstigen Preisen ins Depot gekauft werden können.


Buchempfehlung:

Stiftung Warentest – Alles über Aktien
Lernbuch
ISBN: 978-3-7471-0505-4
Seiten: 176


Disclaimer: Der Autor hält zum Analysezeitpunkt Aktien dieses Unternehmens. Alle Aktienanalysen sind weder Kauf- noch Verkaufsempfehlungen sondern redaktioneller Text. Keine Haftung für Irrtümer sowie Richtigkeit der Angaben.

4 Kommentare zu “Meine Anlagestrategie für 2022”
    1. Hallo Jürgen,
      natürlich kenne ich den Traderfox-Qualitätscheck. Anhand dieses Checks findest du gute Unternehmen die bis heute gut performt haben. Ob das morgen auch noch der Fall ist weiß niemand.
      Im Artikel geht es hauptsächlich darum, dass man Aktien aus der zweiten Reihe nicht links liegen lassen sollte.
      Die günstigen Aktienmärkte in China spiegel nicht die Leistung dortiger Unternehmen wie Tencent oder Alibaba – um die Bekanntesten zu nennen – wieder.
      Wären diese Unternehmen in den USA ansässig, so wären die Kurse um ein X-faches höher!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner