Die Hypoport SE mit Sitz in Lübeck ist ein Fusionsprodukt der beiden Firmen Dr. Klein und Hypoport AG, die sich 20001 zusammenschlossen. Dr. Klein wurde 1954 gegründet und hat seine Wurzeln in der Vermittlung von Finanzierungen für Immobilienfirmenkunden. 1999 startete Dr. Klein den Telefonvertrieb von Immobilienfinanzierungen für Privatkunden. Im Jahr 1999 wurde auch die Hypoport AG gegründet. Die Bündelung dieser beiden Unternehmen war ein Game-Changer, der einem damals eher konservativ anmutenden Unternehmen wie Dr. Klein zu einer ausgezeichneten Software und Hypoport somit Zugang zu wichtigen Kunden verschaffte. In den Folgejahren wurde das Geschäftsmodell kontinuierlich ausgebaut und die Hypoport AG 2007 an die Börse gebracht. Mit der Europace Plattform und dem Boom bei Baufinanzierungen in den letzten Jahren konnte Hypoport seine Umsätze und Marktanteile enorm steigern. Das Hypoport Netzwerk ist eng verwoben. Von der Ansprache der Verbraucher die Finanzierungslösungen suchen über Apps und Internetportale wie Vergleich.de bis hin zur Kooperation mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken die dann den Vertrieb übernehmen. Das heutige Netzwerk von Hypoport hat aktuell 2261 Mitarbeiter. Der langjährige CEO Roland Stabke (Jahrgang 1973) ist größter Einzelaktionär und leitet das Unternehmen seit 2010.

Bilanzkennzahlen Hypoport:

Anzahl Aktien: 6,299,996

EBIT Konzern Q1/21: 19,17 Mio €

EBIT 2020: 36 Mio €

kurzfr. Fremdkapital: 565 Mio €

langfr. Fremdkapital: 246 Mio €

Gewinnrendite nach Joel Greenblatt: 1,30%

Kapitalrendite nach Joel Greenblatt: 12,90%

KGV aktuell: 101,92

Historisches KGV 12 Jahre: 48,6 (Quelle Marketscreener)

Finanzielle Stabilität: gut

Wie erwirtschaftet Hypoport seinen Umsatz und Gewinn ?

Hypoport ist in 4 Segmenten aufgeteilt.

1.) Kreditplattform

Europace größter deutscher Kreditmarktplatz zum Abschluss von Immo-Finanzierungen und Bausparprodukten. Die Plattform vernetzt Banken, Versicherungen und Finanzberater miteinander.

Umsatzanteil: 45,6%

2.) Privatkunden

Dr. Klein Finanzvertrieb. Vertrieb von Immobilienfinanzierungen an Verbraucher, sprich Endkunden. Kundeninteresse wird im Netz geweckt, anschlieĂźend melden sich Berater bei Interessenten und vermitteln.

Das Portal Vergleich.de gehört ebenfalls zum Segment Privatkunden der Hypoport AG.

Umsatzanteil: 35,1%

3.) Immobilienplattform

Dr. Klein Wowi bietet IT Lösungen für die Wohnungswirtschaft an. Beispielsweise Wowiport (ein ERP System), Wowicontrol (System zum Portfoliomanagement der Wohnungswirtschaft). Wowifin (Smarte Ausschreibungen. Wohnungsunternehmen erhalten schnell einen Überblick über Produktangebote für ihren Finanzierungsbedarf)

Umsatzanteil: 14,7%

4.) Versicherungsplattform

Die Plattform SMART INSUR ist eine Versicherungsplattform für Versicherungsmakler und Versicherungsvertriebe. Makler können beispielsweise komplett digital Dokumente verwalten wie z.B. Vertragsänderungen. Zudem werden Sie von der Software bei der Beratung und Bedarfsplanung ihrer Kunden unterstützt.

Umsatzanteil: 12,9%

Hypoport AG Segmente

Segmente Hypoport Netzwerk. Quelle IR

Wachstumsmarkt Europace – die Kreditplattform fĂĽr Banken und Sparkassen

Europace ist die Hypoport Kreditplattform und das “Steckenpferd” des Finanznetzwerks. Die Plattform wird als Genopace – Kreditplattform fĂĽr Genossenschaftsbanken und Finmas – die Plattform fĂĽr Sparkassen vertrieben. Hier können Baufinanzierungen und Ratenkredite verglichen und abgeschlossen werden. Der gesamte Vertriebsprozess wird digital abgebildet. Hypoport hat mit Europace einen unheimlich groĂźen Marktanteil von rund 35% am deutschen Gesamtmarkt bei Baufinanzierungen.

Der größte Konkurrent Interhyp hat einen Marktanteil von ca. 10%. Hypoport konnte aber in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil deutlich stärker ausbauen als Interhyp.

“Genopace und Finmas haben extreme Steigerungsraten. Das Geschäft wuchs im Q1-2021 um 30% ! Hypoport und Interhyp sind ein Duopol im Markt fĂĽr Baufinanzierungen”

Geschäft mit Baufinanzierungen - Hypoport gewinnt deutlich an Vorsprung

Geschäft mit Baufinanzierungen – Hypoport gewinnt deutlich an Vorsprung

Wowicontrol by Hypoport – Portfoliomanagement in der Wohnungswirtschaft

Das beliebte ERS System Wowocontrol:

Wowicontrol hilft z.B. bei der Darlehnsanalyse. Quelle Hypoport

Wowicontrol hilft z.B. bei der Darlehnsanalyse. Quelle Hypoport

Ist Hypoport als Arbeitgeber beliebt ?

Diese Frage kann mit JA beantwortet werden. Hypoport ist ein beliebter Arbeitgeber. Mitarbeiter schätzen die Freiheit bei der Arbeitseinteilung genauso sehr wie die Flexibilität und Eigenverantwortung. Laut dem Karriereportal Kununu sind 88% zufrieden und würden Hypoport weiterempfehlen.

Hypoport ist ein beliebter Arbeitgeber

Hypoport ist ein beliebter Arbeitgeber

Umsatz und Gewinn von Hypoport

Hypoport erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 387 Millionen Euro. Hiervon blieben 36 Millionen Euro als Gewinn übrig. Dies war ein Umsatzanstieg im Vergleich zum Jahr 2019 von 15%. Das Umsatzwachstum von Hypoport in den vergangenen 5 Jahren betrug im Schnitt 22,72% pro Jahr. Somit gehen die Analystenprognosen davon aus, dass Hypoport 2021 auf einen Umsatz von 457 Millionen € und einem Gewinn von 32,4 Millionen € kommt. 2022 sollte Hypoport die Marke von einer halben Milliarde knacken und auf 534 Millionen € Umsatz kommen. Für 2023 sehen die Prognosen vor, dass Hypoport einen Umsatz von 614 Millionen Euro und hiervon 58,8 Millionen Euro Gewinn erzielt.

Fakt ist, dass Hypoport ein engmaschiges und hervorragend aufeinander abgestimmtes Netzwerk besitzt und weiter Marktanteile ausbauen kann. Die könnte auch den Margen zugute kommen. Hypoport erzielte im Q1 – 2021 eine operative Marge von 9,3% in Bezug auf das gesamte Unternehmensnetzwerk. Allein der Kreditmarktplatz trug mit 9,9 Millionen Euro Gewinn zum Gesamtunternehmenserfolg bei.

Umsatz und Gewinn Hypoport bis 2023

Umsatz und Gewinn Hypoport bis 2023

Finanzielle Stabilität – Rating – Hypoport

Ja Hypoport steht finanziell gut dar. Das Current Ratio beträgt 110,13%. Das widerum bedeutet, dass Hypoport alle kurzfristigen Verbindlichkeiten sofort zurückzahlen könnte. Die Eigenkapitalquote von Hypoport wurde im ersten Quartal 2021 mit 40,9% angegeben. An Eigenkapital standen 231 Millionen Euro in den Büchern. Der Cashflow betrug im ersten Quartal 16,2 Millionen Euro. Auf die einzelne Aktie gerechnet beträgt der Cashflow je Aktie somit (16,2 Mio / 6,3 Mio Aktien) 2,57 Euro.

Bilanzstruktur Hypoport

Bilanzstruktur Hypoport – Quelle IR

Das langfristige Fremdkapital beträgt 246 Millionen Euro. Hypoport hat zudem kurzfristiges Fremdkapital von 565 Millionen Euro bilanziert.

Man kann – beruhend auf den angegebenen Zahlen – die finanzielle Situation von Hypoport somit als ziemlich stabil einstufen. Ein Covering durch eine Ratingagentur findet nicht statt. Deshalb keine näheren Angaben zum Kreditrating.

Finanzkennzahlen Hypoport

Finanzkennzahlen Hypoport

Zahlt Hypoport Dividende ?

Nein, Hypoport ist kein Dividendenzahler. Das Unternehmen zahlt Aktionären keine Dividenden.

Aktionärsstruktur Hypoport

Der größte Einzelaktionär von Hypoport ist der CEO Roland Stabke. Er hält 34,5% der Hypoport Aktien. Es ist ein positives Zeichen, dass Stabke einen so hohen Aktienanteil hält. Jedoch könnte es im Falle dessen, dass er Aktienpakete verkauft zu starken Kursverwerfungen kommen. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nur eine Annahme. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der CEO selbst Aktien verkaufen will.

Weitere Aktionäre von Hypoport:

  • 4,6% Union Invest
  • 4,3% Ameriprise Financial
  • 3,1% Black Rock
  • 3 % WA Holding
  • 47,6% Streubesitz

Hypoport Chartanalyse und Kursziel

Die Hypoport Aktie hat eine massive Unterstützung im Bereich von 420 Euro. An diesem Punkt wurde sie immer und immer wieder gekauft. Ein Ausbruch der Hypoport Aktie auf Kurse über 500 Euro ist derzeit nicht in Sicht. Dazu müssten nach meiner Meinung neue Impulse vom Unternehmen kommen. Beispielsweise Prognoseerhöhung oder andere positive Mitteilungen wie eine neue Kooperation.

Nach charttechnischer Analyse liegt das näheste Kursziel von Hypoport bei rund 494 Euro.

Hypoport SWOT Analyse

Im Rahmen einer SWOT Analyse stellen wir Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken von Hypoport dar:

Stärken Hypoport:

  • Synergieeffekte im ganzen Hypoport Unternehmensnetzwerk
  • Dr. Klein und Europace bieten insbesondere Ertragssynergien
  • Anhaltender Immobilienboom und konstante Nachfrage nach Baufinanzierungen
  • Steigende Umsätze und Gewinne
  • Starke Marktstellung. Kooperation mit Sparkassen und Genossenschaftsbanken

Schwächen Hypoport:

  • Steigende Verschuldung
  • keine Dividendenzahlungen
  • starke Abhängigkeit vom Baufinanzierungsgeschäft

Chancen Hypoport:

  • Weiterhin noch hohe Potentiale im Wohnimmobilienmarkt
  • Ausbau der Marktstellung gegenĂĽber Interhyp
  • Weiter anhaltender Trend zur Digitalisierung von Finanzdienstleistungen
  • Hohe IT Kompetenz und skalierbare Plattformen können weiterentwickelt werden

Risiken Hypoport:

  • Abhängigkeit vom Kapitalmarktumfeld.
  • Politsche Entscheidungen könnten Wohnungsmarkt erschöpfen
  • Zinsanhebungen ebben die Nachfrage nach Baufinanzierungen ab
  • Hohe Bewertung der Aktie. KGV von rund 100
  • Größter Einzelaktionär könnte Aktienpakete verkaufen

Hypoport Aktie kaufen ?

An dieser möchte ich nochmals hinweisen, dass ich keine Anlageempfehlung ausspreche. Ich finde das Unternehmen äußerst gut aufgestellt. Hypoport hat die Chance im Duopol mit Interhyp zukünftig höhere Margen zu erzielen. Zudem erwarte ich persönlich kein schnelles Ende des Immobilienboom. Die Nachfrage ist einfach da ! Hierzu müsste es deutliche Zinsanhebungen geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − five =

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner