Biotech Aktien Studie 2021

Biotech Aktienreport 2021

1. Einf├╝hrung in die Biotechnologie

1.1 Was bedeutet Biotechnologie

1.2 Biotechaktien an der B├Ârse

1.3 Biotech in Zahlen

1.4 Gesch├Ąftsfelder

2. Biotechnologie – Megatrend f├╝r Anleger bis 2030

2.1 Biotechnologie f├╝r Langfristinvestoren

2.2 Die drei Biotech-Bereiche

2.3 Zukunft der Branche

2.4 K├╝nstliche Intelligenz (KI)

2.5 Synthetische Biotechnologie

2.6 Der digitale Patient

3. Investieren in Biotech Unternehmen

3.1 Interessante Biotech-Aktien finden

3.2 Biotech Aktien als Tenbagger (Verzehnfacher)

3.3 Biotech ist kein schnelles Gesch├Ąft

3.4. Was Investoren wissen m├╝ssen

3.5 Angriff der Technologie-Riesen wie Apple, Amazon und Google

4. Vorstellung einzelner Unternehmen, ETFs und Fonds

4.1 F├╝hrende Einzelunternehmen

4.2 Interessante Biotech-ETFs

4.3 Gut laufende Fonds zum Thema Biotech

5. Fazit

1. Einf├╝hrung in die Biotechnologie aus Sicht des Investors

1.1. Vorwort zur Biotechnologie

Grundlage der Biotechnologie und der damit verbundenen Forschung ist die Zelle als kleinste lebensf├Ąhige Einheit. Eine Zelle ist von Zellmembranen umgeben und in deren Inneren befindet sich das sogenannte Plasma. Die sogenannten Ribosomen (Zellorgane) produzieren Proteine, die eine Schl├╝sselrolle in der Forschung einnehmen und die wichtigsten Bauelemente der Zelle darstellen. Proteine setzen sich mit Aminos├Ąuren zusammen. In diesem Zusammenhang spielen nun die Gene eine entscheidende Rolle. Die Gene verf├╝gen ├╝ber die “Anleitung” Proteine zu produzieren. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Proteine ├╝bersetze Gene sind. Unsere Gene befinden sich auf unserer DNA. Die DNA ist die Erbinformation jedes Lebewesens und von entscheidender Rolle in der Forschung. Um die fachliche Grundlage zu verfollst├Ąndigen wird noch der Begriff des “Genoms” kurz erl├Ąutert. Ein Genom kann man sich als “Gesamtheit aller Erbinformationen” vorstellen. Es enth├Ąlt 23 Chromosomenpaare.

Die entscheidende Rolle in der biotechnolischen Forschung spiel die Genetik = Vererbungslehre. Durch Mutationen k├Ânnen sich Krankheiten vererben. Genau hier liegt das gro├če Potenital.

Die Forschung macht es mittlerweilen m├Âglich, dass Behandlungsmethoden entstehen, die vor einigen Jahren noch undenkbar waren.

1.2. Biotechaktien an der B├Ârse

Die Biotechnologie war bereits einer der gr├Â├čten Profiteure in den sp├Ąten 90er Jahren an den weltweiten B├Ârsen. Zahlreiche Unternehmen kamen neu an die B├Ârse. Sogenannte IPOs und wurden zu hohen Kursen gehandelt obwohl die Unternehmen nat├╝rlich noch lange nicht profitabel waren. Nachdem die DOTCOM Blase platzte, fielen auch die Kurse der Biotech-Aktien in den Keller. Im B├Ąrenmarkt Anfang der 2000er Jahre jedoch waren Biotech-Aktien ein eher solideres Investment. Die Kurse hielten sich zum Gro├čteil und stiegen bei vielen Unternehmen auch wieder nach dem tiefen Fall. Die Corona Krise hat uns gezeigt in welcher Windeseile Medikamente und Impfstoffe entwickelt werden k├Ânnen und welcher Mega-Markt sich dadurch ├Âffnet. Biotech-Unternehmen verkaufen Produkte, die nicht preis- und konjunktursensibel sind – also keine zyklischen Produkte wie Verbrauchsg├╝ter. Im Gegenteil, Produkte die Jugend, Heilung und Sch├Ânheit versprechen sind gefragter denn je und Konsumenten w├╝rden wohl so ziemlich jeden Preis zahlen und gesund zu sein oder bestimmte Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer oder Krebs zu heilen. Sie z├Ąhlen zu den wichtigsten Bed├╝rfnissen ├╝berhaupt.

1.3. Biotech in Zahlen

So viele Biotech Aktienunternehmen gibt es

Anzahl deutscher Biotech Unternehmen

Quelle: Biotechnologie.de / Screenshot

1.4. Gesch├Ąftsfelder

2. Biotech – Megatrend f├╝r Anleger bis 2030

2.1 Biotechnologie f├╝r Langfristinvestoren

Das Zeitaleter der Genetik hat begonnen. Die Biotechnoligie wird unser Leben in ├Ąhnlicher Weise wie das Internet ver├Ąndern. Investoren k├Ânnen auf viele, innovative Produkte hoffen, die das Leben verl├Ąngern und die Gesundheit bis ins hohe Alter erhalten. Es bieten sich unz├Ąhlige Chancen f├╝r langfristig denkende Investoren. Behandlungen k├Ânnen extrem teuer sein. Beispielsweise kostet eine Infusion mit dem Blutkrebspr├Ąparat Kymriah rund 475.000 US Dollar. Firmen wie Amgen, Biogen, Chiron, Genetech oder Biontech werden mit ihren neuen Medikamenten und Errungenschaften zuk├╝nftig Geschichte schreiben. Biotech-Aktien haben das Potential sich zu verzehn- oder verzwanzigfachen.

2.2 Die drei Biotech-Bereiche

Biotechnologie l├Ąsst sich in 3 Bereiche untergliedern. Die rote Biotechnologie, die Gr├╝ne und die Graue.

Rote Biotechnologie befasst sich mit der Herstellung und Entwicklung von Medikamenten.

Gr├╝ne Biotechnologie findet ihren Anwendungsbereich in der Landwirtschaft mit dem Ziel der Verbesserung des Anbaus von Pflanze oder der Genetik von Lebensmitteln.

Graue Biotechnologie befasst sich mit der Aufbereitung von Trinkwasser, Reinigung von Abwasser oder Aufbereitung von M├╝ll und Abgasen.

2.3 Zukunft der Branche

Ich pers├Ânlich sehe in der Branche extrem starke Wachstumschancen. Wie unter 2.2. aufgezeigt wurde, befasst sich die Biotechnologie nicht nur mit der Gesundheit. Sie wird in allen Bereichen unseres Lebens Einzug halten.

Bakterien reinigen Abgase und filtern CO2

Quelle Fraunhofer Institut. CO2 haltige Abgase mittels Bakterien reinigen

2.4 K├╝nstliche Intelligenz (KI)

Biotechnoligie, Life Sciences und die Digitalisierung verschmelzen miteinander. Die Biorevolution hat das Potenzial, bei der Bew├Ąltigung einiger der wichtigsten globalen Herausforderungen zu unterst├╝tzen ÔÇô vom Klimawandel bis zu Pandemien, chronischen Krankheiten und der weltweiten Sicherung der Ern├Ąhrung. Expertensch├Ątzungen zufolge entf├Ąllt ein signifikanter Anteil der wirtschaftlichen Chancen biologischer Anwendungen auf die Bereiche Gesundheitswesen, Landwirtschaft und Konsumg├╝ter. Bereits heute hat die Bio-Revolution und die damit verbundene Konvergenz von Biologie und Technologie eine Vielzahl an Forschungsprojekten in Wissenschaft und Wirtschaft geschaffen. Danke k├╝nstlicher Intelligenz machen Maschinen vor allem bei der Diagnose und Fr├╝herkennung den ├ärzten Konkurrenz.

Technologieunternehmen wie Apple, IBM und Google mischen an vorderster Front mit bei der medizinischen Forschung und dem Einsatz von KI.

Foto von KI und Biotech

Biotech und k├╝nstliche Intelligenz

Quelle: BAYER AG

CRISPR/Cas-System: Die Abk├╝rzung steht f├╝r ein Verfahren DNA Bausteine im Erbgut zu ver├Ąndern. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna, zwei Molekularbiologinnen, erhielten daf├╝r den Chemie-Nobelpreis 2020. Einzelne Gene / DNA Bausteine werden wie mit einer Schere herausgeschnitten und umgeschrieben (editiert). So wird eine gezielte Mutation der DNA erschaffen.

Das CRISPR/Cas-System leitet sich von einem Mechanismus ab, mit dem sich Bakterien wie bei einem Immunsystem vor sch├Ądlichen Viren sch├╝tzen. Bei einer Infektion spalten die Cas-Proteine die DNA der eingedrungenen Viren in kleine Fragmente auf.

Hier wird die Crispr Technologie dargestellt

CRISPR-Technologie

2.6 Synthetische Biotechnologie

Ein weiteres Thema der Zukunftsmedizin ist die synthetische Biotechnologie. Ziel hiervon ist die Herstellung von k├╝nstlichem Gewebe, k├╝nstlicher Haut und k├╝nstlicher Organe mittels 3D Druck.

K├╝nstliches Organ wird erzeugt

Bild: synthetische Biotechnologie

Verarbeitet wird hierbei kein Plastik wie bei einer Herzklappe, sondern ein Geld aus lebenden Zellen. Bereits jetzt ist es m├Âglich Organteile und Gewebe k├╝nstig herzustellen. Die Herstellung kompletter Organe ist nur eine Frage der Zeit. M├Âglich wird das dank leistungsf├Ąhiger Computer und k├╝nstlicher Intelligenz.

2.7 Der digitale Patient

Was es zur k├Ârperlichen Verfassung und zur genetischen Veranlagung eines Menschen zu sagen gibt, l├Ąsst sich weitesgehend bereits jetzt in digitaler Form bereitstellen. Werden DNA Tests unser Leben ver├Ąndern ?

Die Firma 23andme aus dem Silicon Valey verkauft Gentests f├╝r 99 Dollar. Der Kunde erh├Ąlt auf diese Weise Informationen zu seiner genetischen Herkunft, zu seinen Gesundheitsrisiken usw.

Selbst Gentest

Abbildung: Gentest der Firma 23andme aus Kalifornien

Der digitale Patient sammelt auch Daten seiner Gesundheit und seiner Lebensgewohnheiten z.B. mittels einer Smart-Watch. Die Daten k├Ânnten zuk├╝nftig f├╝r Versicherungen und zur ├Ąrztlichen Diagnose herangezogen werden. Auch das ist nur eine Frage der Zeit.

3. Investieren in Biotech Unternehmen

3.1. Interessante Biotech-Aktien finden

In der ersten Reihe befinden sich etablierte Grossunternehmen, in der zweiten mittelgrosse Aufsteiger und in der dritten diejenigen Firmen, die noch keine eigenen Produkte auf den Markt gebracht haben.

  1. K├Ânigsklasse: An der B├Ârse werden reine Biotech-Unternehmen zumeist besser bewertet als traditionelle Pharmariesen – selbst wenn die grossen Konzerne biotechnologische Forschung durchf├╝hren. Es gibt offenbar so etwas wie einen Biotech-Bonus. In dieser Klasse geht es darum, erfolgreiche Aktien von Firmen mit Verkaufsschlagern herauszufiltern. Ein klassisches Late-Stage-Investment.
  2. Aufsteiger: Ein guter Zeitpunkt zum Aktienkauf ist der Abschluss der Phase III der klinischen Erprobung eines oder mehrerer Medikamente. Doch Vorsicht: Ein Kooperationsvertrag mit einem Pharmaunternehmen zur Vermarktung des Produkts sollte vorliegen.
  3. Neulinge: Bei einer relativ niedrigen Marktkapitalisierung von 200 bis 500 Millionen Dollar ist der Einstieg besonders risikoreich. Ihre niedrige Bewertung macht die ÔÇÜWinzlingeÔÇÖ jedoch f├╝r Einzelanleger attraktiv, die strategisch vorgehen und denen ein gewisser Nervenkitzel nichts ausmacht.

3.2 Biotech Aktien als Tenbagger (Verzehnfacher)

Supertrends bieten gute Renditechancen. Wer sich fr├╝hzeitig f├╝r den richtigen Trend entscheidet, kann von einem Wachstum profitieren, das deutlich ├╝ber dem Gesamtmarkt liegt. Die Biotechnologie-Branche ist ein potenzieller Wachstumskandidat. Mit j├Ąhrlichen Wachstumsraten von 7-10 % w├Ąchst die Biotechnologie doppelt so stark wie die Pharmabranche. Einen zuk├╝nftigen Tenbagger (Verzehnfacher) zu finden ist nicht einfach. Anlager die sich zum Invest in das spekulative Segment der DNA-Sequenzierung wagen m├Âchten, k├Ânnen mit den Aktien von Crispr (WKN: A2AT0Z) und Illumina (WKN: 927079) an der Entwicklung partizipieren. Zudem gibt es viele, kleine Biotech-Startups, die noch keine marktreifen Produkte besitzen. Es h├Ąngt immer von den klinischen Studien ab, mit welchem Erfolg ein Medikament oder einer Therapie zugelassen werden kann. Die dynamische Entwicklung der Biotech-Aktien in Kombination mit der baldigen Marktreife zahlreicher Entwicklungen scheint ein vielversprechender Investmentcase. Auch k├Ânnen Investoren bei kleineren Biotechs darauf hoffen, dass diese zu guten Preisen von Gro├čunternehmen ├╝bernommen werden.

J├╝ngstes Beispiel ist die ├ťbernahme von Alexion Pharmaceuticals durch AstraZeneca f├╝r rund 39 Milliarden US-Dollar

3.3 Biotech ist kein schnelles Gesch├Ąft

Biotechnologie ist kein schnelles Gesch├Ąft. Produkte ben├Âtigen viele Jahre von der Entwicklung bis zur Marktreife. Die Entwicklung eines neuen Medikaments dauert durchschnittlich 12 Jahre und kostet ca. 500 Millionen US Dollar. Investoren sollten wissen, dass Sie eine “Wetter auf die Zukunft” eingehen. Daher sollte der Anteil an Biotech-Aktien im Depot auch nicht stark ├╝bergewichtet sein.

3.4. Was Investoren wissen m├╝ssen

Wenn Pharmariesen Kooperations- oder Lizenzvertr├Ąge mit einem Biotechnologie-Unternehmen abschliessen, ist das in der Regel ein gutes Zeichen. Pharmakonzerne sind unfreiwillig zu Ratingagenturen f├╝r Anleger geworden. Eine Diversifikationsstrategie ist dennoch ratsam: Wer Aktien von Unternehmen verschiedener Gr├Âssen, Zyklusphasen und Forschungsgebiete mischt, kann die Schwankung ihres Gesamtwerts reduzieren. Eine Obergrenze von ungef├Ąhr zehn risikoreichen ÔÇÜNeulingenÔÇÖ ist zu empfehlen, weil ansonsten der Aufwand zur ├╝berwachung ihrer Gesch├Ąftsbilanzen zu gross w├╝rde.

Die verhinderte Marktzulassung eines urspr├╝nglich viel versprechenden Produkts hat an der B├Ârse meist verheerende Auswirkungen. Um allzu hohe Verluste zu umgehen, sollten Anleger deshalb Stop-Loss-Markierungen definieren, bei denen Aktien automatisch abgestossen werden. Allerdings m├╝ssen sie gerade in der Biotechnologie gen├╝gend Raum zum “Abarbeiten” schlechter Nachrichten lassen – eine Marke von 15 bis 20 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs ist hier zu knapp bemessen. Folgende Werte sollten bei der Unternehmensanalyse zuallererst beachtet werden:

4.Vorstellung einzelner Unternehmen, ETFs und Fonds

4.1 F├╝hrende Einzelunternehmen

Die gr├Â├čten Biotech Unternehmen (2019)

  1. Amgen (USA): 126,5 Mrd. USD
  2. Novo Nordisk (D├Ąnemark): 103,5 Mrd. USD
  3. CSL (Australien): 80,3 Mrd. USD
  4. Gilead Sciences (USA): 80 Mrd. USD
  5. Biogen (USA): 54,1 Mrd. USD
  6. Vertex Pharmaceuticals (USA): 51,2 Mrd. USD
  7. Merck Group (Deutschland): 45,37 Mrd. USD
  8. Regeneron (USA): 34,2 Mrd. USD

4.2 Interessante Biotech-ETFs

Es gibt derzeit einen gro├čen ETF – den Nasdaq Biotech von Invesco – den ich hier vorstelle. Alternativ gibt es auch von BLACK ROCK den iShares S&P 500 Health Care Sector UCITS ETF USD (Acc) – ISIN IE00B43HR379. Dies ist jedoch kein reiner Biotech ETF sondern er enth├Ąlt auch Aktien von Unternehmen die allgemein im Gesundheitssektor t├Ątig sind.

Quelle: justetf.com / Screenshot

BB Biotech: Investieren in Small Caps durch die Beteiligungsgesellschaft (WKN: A0NFN3)

BB Biotech ist eine Schweizer Beteiligungsgesellschaft, die sich dem Wachstumsmarkt Biotechnologie verschrieben hat. Die BB Biotech ist eine Art Fons in Form einer Aktiengesellschaft wie Beispielsweise die bekannte Berkshire Hathaway von US Investor Warren Buffet. Hier kann man als Anleger auf ein selektiv ausgew├Ąhltes Portfolio mit dem Kauf einer Aktie zur├╝ckgreifen. Mit einem kompetenten und erfahrenen Management versucht die Beteiligungsgesellschaft, diejenigen Unternehmen zu finden, die innovative Verfahren entwickeln und neue Medikamente auf den Markt bringen.

4.3 Gut laufende Fonds zum Thema Biotech

Wer sich lieber nicht aktiv mit Biotech Aktien befassen m├Âchte, sondern lieber auf einen Fonds setzt, der sollte sich nachfolgende Biotech-Fonds n├Ąher ansehen:

Fondsname: Franklin Biotechnology Discovery A (acc) USDISIN: LU0109394709

Fondsname: ESPA STOCK BIOTEC AISIN: AT0000746748

Fondsname: DWS BiotechISIN: DE0009769976

Fondsname: DekaLux-BioTech CFISIN: LU0348461467

Biotech Logo

5. Fazit

Renditeorientierte Anleger k├Ânnen in den n├Ąchsten 10 – 15 Jahren das Thema Biotechnologie nicht ausblenden. Es ergeben sich neben den oben erl├Ąuterten Risiken unz├Ąhlige Chancen f├╝r die Zukunft unseres Planeten (siehe gr├╝ne und graue Biotechnologie Punkt 2.2) als auch der menschlichen Gesundheit, Lebensqualit├Ąt und Lebenserwartung. Wenn Sie Ihr erstes Invest in Biotech t├Ątigen, sollten Solidit├Ąt und Qualit├Ąt absolut im Vordergrund stehen. Es gibt eine Menge etablierter Unternehmen, die marktreife Produkte in der Pipeline haben und damit gute Gewinne erwirtschaften. Mit kleineren und hochspekulativen Positionen k├Ânnen Investoren unter Beachtung der damit verbundenen Risiken auch auf Start-Ups setzen und m├Âglicherweise eine gro├če Zukunft vor sich haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

two + eleven =

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner